grrrl zine networkabout rsourceswritingmessge boardcontact


NO Comics

Ein Interview mit
Linda Bilda aus Wien


by Elke Zobl

1999

BIOGRAFISCHES
Zuerst einmal zum Biographischen: Können Sie mir etwas über ihre Person erzählen? Kommen Sie aus dem Kunstkontext? Wenn ja, was machen Sie sonst noch im künstlerischen Feld?

Linda Bilda: 1989 Diplom Univ. Ang. Kunst, Mkl. Bühnen und Filmgestaltung; Malerei, Bildhauerei, Textproduktion;

INHALTLICHES UND MOTIVATION
Wie sind Sie dazugekommen, die Zeitschrift herauszugeben? Hatten Sie schon einmal mit Zeitschriften zu tun? Wenn ja, in welcher Form?

Linda Bilda: Herausgabe von Artfan 1991-95, Die weiße Blatt seit 97, außerdem Buchhändlerlehre abgeschlossen 1982

 

Wie ist es zu dem Titel gekommen? Wofür steht der Titel?

Linda Bilda: Titel ist u.a. in Anlehnung an die Künstlergruppe NO in den 50/60 Jahren entstanden, jüdische Emigranten, die politische Kunst in N.Y. machten, außerdem NO Theater (japan.)

Aus welchen Gründen geben Sie die Zeitschrift heraus? Mit welchem Ziel?

Linda Bilda: Das NO Comics deckt in seinem Genre Themen auf und macht dadurch Propaganda für eine fortschrittlichere Gesellschaftsform.

Wie setzt sich der Inhalt zusammen? Setzten Sie einen Schwerpunkt?

Linda Bilda: Es gibt indirekt immer einen frauenspezifischen Schwerpunkt und tagespolitischen.

 

Linda Bilda: "Macht"

Wie läuft der Prozeß von der Planung bis zur Ausführung der Zeitschrift ab?

Linda Bilda: Ausdenken der Geschichten, Skizzen, Zeichnen, Layout, Produktion, wird sich aber alles grundsätzlich ändern, da ich unbedingt mit jemanden gemeinsam weiterarbeiten möchte.

HINTERGRUND
Welches Zielpublikum/LeserInnenschaft/Verbreitung hat die Zeitschrift?

Linda Bilda: Durch Handverkauf nicht zu definieren

 

 

Welche Auflage/Druckform hat die Zeitschrift und wie wird sie vertreiben?

Linda Bilda: 900-1000 Stück

Welche Infrastruktur steht Ihnen zur Verfügung (Büro/zu Hause...)?

Linda Bilda: zu Hause PC

Wie sieht das feed back aus, das sie bekommen?

Linda Bilda: die letzte Nummer (vor 1 ½ Jahren) wird erst jetzt langsam geschätzt (besser abgelegen? Ihrer Zeit voraus?)

Wie finanzieren Sie ihre Zeitschrift? Gibt es dazu Finanzierungsmodelle im Sinne alternativer Ökonomien?

Linda Bilda: Ich versuche jemanden zu finden, der mich bei der Produktion sponsort (Kopien/ Druckkosten), sodaß dann der Verkauf mir gehört.

 

Linda Bilda: "Transvestite"

KONTEXT
Welche Verbindung sehen Sie zwischen der von Ihnen herausgegebenen Zeitschrift und der Frauenbewegung/zum Feminismus? Sehen Sie eine Verbindung zwischen ihrer Publikation und der Riot-Grrrl-Bewegung bzw. einer Do-It-Yourself-Philosophie?

Linda Bilda: Da mir die Gesellschaft, die ihre Mitglieder ungleich behandelt widerstrebt, unterstütze ich alle Ziele der Frauenbewegung und auch Projekte darin. Mir schien Comics ein adäquates Mittel, da oft Klagen über die Ernsthaftigkeit der Diskussionen von verschiedener Seite kamen. Eine Selbstorganisation bzw. Selbstverwaltung ist mir sehr wichtig auch in einem größeren Zusammenhang als dem künstlerischen (siehe Anarchismus). Riot Girls schätze ich, ich wäre nur in einem Kunstkontext nicht zufrieden.


Bewegen Sie sich in einer Zine-Gemeinschaft? Verorten Sie sich in der Subkultur?

Linda Bilda: Ich habe mit mehreren Zines Kontakt z.B. Monochrom, Starship Berlin.

Welche Rolle spielt für Sie das Internet? Verändert diese Art von Publikation ihre Publikationspraxis?

Linda Bilda: "Die weiße Blatt" hat ab nun eine erweiterte Redaktion und soll regelmäßig erscheinen, ich würde gerne den Hauptteil der Redaktionsarbeit über Internet machen, da zufällig alle online sind.

Wenn Sie sich als Künstlerin verstehen, welchen Kunstbegriff vertreten Sie? Warum verortet sich die Zeitschrift im Kunstkontext? Was ist Ihnen wichtig?

Linda Bilda: Der Kunstkontext ist mein Arbeitsmarkt, von dem aus ich mich mit anderen Gruppierungen, Projekten verbinde.

Herzlichen Dank!

(Interview via e-mail.)


____________________________________________________________

Bilda, Linda:

Politcomix NO. Comix für Erwachsene und Andere
Wien 1996/97, #1-#2

Die Weisse Blatt: Zeitung für Kunst und Politik von Frauen
[ Linda Bilda Mitherausgeberin ] seit 1999:

http://www.dieweisseblatt.org/


__________________________________________________________

BACK TO INTERVIEWS